So vermeiden Sie passives aggressives Verhalten

HomeTechnology

So vermeiden Sie passives aggressives Verhalten

Um passiv-aggressives Verhalten zu vermeiden, ist eine offene und ehrliche Kommunikation erforderlich. Es kann auch erforderlich sein, bestimmte Bezie

Buying a Used Car From a Private Party
Integrating Behavioral Health and Primary Care
Physioforce Sports Rehab in North Canton, Ohio

Um passiv-aggressives Verhalten zu vermeiden, ist eine offene und ehrliche Kommunikation erforderlich. Es kann auch erforderlich sein, bestimmte Beziehungen neu zu bewerten.

Manchen Menschen fällt die direkte Kommunikation schwer, insbesondere wenn sie in der Vergangenheit für ihr Durchsetzungsvermögen abgewertet oder bestraft wurden. Dies kann zu passiv-aggressivem Verhalten führen. Beispiele hierfür sind Schweigen oder das Zuschlagen von Türen und Schränken.
Symptome

Passives aggressives Verhalten kann zu Hause, am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit beobachtet werden. Während es normal ist, manchmal launisch zu sein, könnte eine Person, die oft schmollt oder sich mürrisch verhält und sich weigert, über ihre Gefühle zu sprechen, passiv aggressiv sein. Es kommt auch häufig vor, dass jemand, der sich auf diese Art von Verhalten einlässt, Dinge aufschiebt, häufig Dinge vergisst oder anderen die Schuld gibt, wenn sie Probleme haben.

Ein Therapeut kann Menschen mit Symptomen passiver Aggression helfen, ihr Verhalten zu verstehen und zu lernen, durchsetzungsfähiger zu sein. Sie können ihnen beibringen, ihre Gefühle direkt auszudrücken, ihre Fähigkeiten zur Konfliktlösung zu verbessern und alle gleichzeitig auftretenden psychischen Probleme anzugehen, die ihr passiv-aggressives Verhalten verursachen könnten. Zu den Behandlungsoptionen können kognitive Verhaltenstherapie, zwischenmenschliche Therapie, dialektische Verhaltenstherapie oder das Training sozialer Kompetenzen gehören. Die Grundursache für passive Aggression kann unterschiedlich sein, es wird jedoch angenommen, dass sie mit der Erziehung in der Familie und der Art und Weise zusammenhängt, wie eine Person gelernt hat, Wut oder Frustration auszudrücken.
Ursachen

Eine Reihe von Faktoren können dazu führen, dass sich jemand passiv-aggressiv verhält, darunter die Angst vor Konflikten, die Unfähigkeit, Gefühle klar auszudrücken, oder das Fehlen gesunder Grenzen. Menschen können ebenfalls zu diesem Verhalten neigen, wenn sie in einer Kultur oder Familie aufgewachsen sind, die offene Kommunikation nicht fördert, oder wenn sie an Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen leiden.

In vielen Fällen lässt sich die Person hinter dem Verhalten anhand der Körpersprache und des Tonfalls identifizieren. Wenn zum Beispiel eine Person lächelt und sagt, dass es ihr gut geht, obwohl ihr Körper deutliche Anzeichen von Stress zeigt, spricht man von Gaslighting.

Oft seien Menschen, die passive Aggression anwenden, über etwas verärgert oder fühlen sich ausgenutzt und wollen es nicht zugeben, sagt Klapow. Dies kann ein Grund dafür sein, dass sie versuchen, die direkte Kommunikation zu umgehen, indem sie sich aus Gesprächen zurückziehen (oft mit letzten Worten wie „gut“ oder „was auch immer“), schmollen, zögern, Aufgaben auf unterdurchschnittlichem Niveau ausführen und Gerüchte verbreiten.
Behandlung

Menschen mit passiv-aggressiven Verhaltensweisen haben oft Schwierigkeiten, ihre Gefühle direkt zu kommunizieren. Dies kann die Zusammenarbeit mit ihnen erschweren, insbesondere im beruflichen Umfeld. Aber wenn sie das Problem auf gesunde Weise angehen, können sie lernen, ihre Gefühle und Bedürfnisse offener auszudrücken.

Therapeuten, die sich auf die Arbeit mit Menschen spezialisiert haben, die passive Aggression einsetzen, können Werkzeuge anbieten, um durchsetzungsfähigere Kommunikationsfähigkeiten zu entwickeln, die zugrunde liegende Ursache ihres Verhaltens anzugehen und sie dabei zu unterstützen, ihre alten Muster durch gesündere zu ersetzen. Sie können ihren Klienten auch dabei helfen, sich selbst zu pflegen und eine regelmäßige Routine zu etablieren, sodass ihre körperliche, emotionale und geistige Gesundheit gestärkt wird und sie weniger auf passiv-aggressives Verhalten zurückgreifen müssen.

Obwohl PAPD nicht mehr als psychische Erkrankung gilt, können die Symptome dennoch schädliche Auswirkungen auf das Leben und die Beziehungen einer Person haben. Glücklicherweise stehen Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, darunter kognitive Verhaltenstherapie (CBT), interne Familiensystemtherapie sowie Paar- oder Gruppentherapie.
Verhütung

Passiv-aggressives Verhalten zu ändern kann schwierig sein, aber es gibt Schritte, die Menschen unternehmen können, um dagegen vorzugehen. Erstens können sie sich ihrer eigenen Muster und Reaktionen bewusster werden. Dann können sie lernen, ihre Gefühle gegenüber sicheren Menschen selbstbewusster auszudrücken.

Sie können auch versuchen, passiv-aggressives Verhalten wie Schweigen und sarkastische Kommentare zu vermeiden. Sie können stattdessen versuchen, eine direkte Kommunikation zu betreiben und der Person, die dieses Verhalten an den Tag legt, Grenzen zu setzen.

Für Menschen ist es wichtig zu wissen, dass passiv-aggressives Verhalten auf ihren eigenen Emotionen beruht und nicht unbedingt auf eine psychische Störung wie Depression oder Angstzustände hinweist. Der beste Weg, dieses Verhalten zu verhindern, besteht darin, es sofort zu bekämpfen, wenn es auftritt, und darauf zu achten, ruhig zu bleiben und die Situation nicht eskalieren zu lassen. Bei Bedarf können Menschen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, um die zugrunde liegende Ursache zu verstehen. Beispielsweise könnte eine Person aufgrund von Verhaltensweisen, die sie als Kind beobachtet hat, dem Wunsch, Konflikte zu vermeiden, oder aufgrund von Persönlichkeitsmerkmalen nicht in der Lage sein, ihre Gefühle auszudrücken.

COMMENTS

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0